Bodhi Path Lehrer

Buddhistische Lehrer, die in den Gruppen  und Zentren der Bodhi Path Organisation unterrichten
Karmapa Trinley Thaye Dorje
Karmapa Trinley Thaye Dorje

Karmapa Trinlay Thaye Dorje

Karmapa wurde 1983 in Tibet geboren. Er ist der erste Sohn des dritten Mipham Rinpoche, eines bedeutsamen Nyingma-Meisters. Seine Mutter, Dechen Wangmo, entstammt einem Adelsgeschlecht, das sich auf den sagenumwobenen König Gesar von Ling zurückführen läßt. Offiziell wurde er vom 14. Künzig Shamar Rinpoche, Mipham Chökyi Lodrö, dem zweithöchsten Lehrer innerhalb der Karma Kagyü-Tradition, als Wiedergeburt des 16. Gyalwa Karmapa, Rangjung Rigpe Dorje (1924–1981) anerkannt und erhielt von ihm den Namen Karmapa Trinlay (Buddhaaktivität) Thaye (grenzenlos) Dorje (unzerstörbar). Die Karmapas gelten als Tibets grosse Yogis und zählen zu den bekanntesten Persönlichkeiten des Buddhismus in Tibet. Ihre Reinkarnationslinie  reicht über 900 Jahre zurück. Der verstorbene 16. Karmapa, Rangjung Rigpe Dorje (1924–1981), war nicht nur einer der einflussreichsten buddhistischen Meister seiner Zeit, sondern auch massgeblich an der Verbreitung der Lehren des tibetischen Buddhismus im Westen beteiligt. 1994 gelang dem jungen Karmapa und seiner Familie die Flucht über Nepal nach Indien. Im Karmapa International Buddhist Institute in Neu Delhi wurde er im selben Jahr von  Shamar Rinpoche der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Folge durchlief er eine intensive Ausbildung der buddhistischen Sutras und Tantras unter zahlreichen namhaften Lehrern in Neu Delhi und am Shri Diwakar Vihara Buddhist Research and Education Institute in Kalimpong, Nordindien. Von Meistern  wie Shamar Rinpoche, Professor Sempa Dorje, dem verstorbenen Topga Rinpoche und Khenpo Chödrak Rinpoche erhielt und erhält er seine philosophische Ausbildung. Ihm Jahre 2003 verlieh ihm Künzig Shamarpa den Titel eines Vidhyadhara, der formal das Ende seiner Ausbildung bekundet. Der Karmapa Charitable Trust erklärte ihn darüber hinaus im Jahre 2006 offiziell zum gesetzlichen Erben des 16. Gyalwa Karmapa. Heute lebt, studiert und lehrt im Karmapa International Buddhist Institute, sofern er nicht auf einer seinen vielen Reisen in Asien und Europa unterwegs ist. Über 800 buddhistische Zentren und Klöster der Karma-Kagyü-Linie in 60 Ländern betrachten den 17. Karmapa Thaye Dorje als ihr spirituelles Oberhaupt. Dazu gehört die zahlenmässig grosse Diamantwegs-Organisation von Lama Ole Nydahl, die Zentren des Dhagpo Kagyu Mandala, die Zentren der Bodhipath-Organisation und viele andere.

Shamarpa_2
Shamar Rinpoche

Shamar Rinpoche (Shamarpa) 1952-2014

ist der 14. Shamarpa oder Rot Hut Lama aus Tibet.Er wurde 1952 geboren und bekam seine Ausbildung von SH, dem 16. Gyalwa Karmapa, der sämtliche in der Kagyü Tradition überlieferten Lehren an ihn weiter gab. Shamar Rinpoche hat viele Jahre damit verbracht, mit buddhistischen Gelehrten in Indien zu studieren. 1980 begann er zu reisen und in verschiedenen buddhistischen Zentren in Asien und im Westen zu unterrichten und 1996 gründete er Bodhi Path, eine Organisation von buddhistischen Zentren in Ost und West. Rinpoche verstarb am 11. Juni 2014 in seinem europäischen Hauptsitz, dem Bodhi Path Zentrum in Renchen-Ulm, wenige Tage nach seinem traditionellen Pfingst-Kurs.

Jigme Rinpoche

Jigme Rinpoche
Jigme Rinpoche

geboren in Ost Tibet, wurde zusammen mit vielen bekannten Lehrern der Kagyü Linie von SH, dem 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje erzogen und ausgebildet. 1974, während seines ersten Besuchs in Europa wurde er von SH, dem 16. Karmapa als Leiter von Dhagpo Kagyu Ling, seinem europäischen Hauptsitz in der Dordogne in Frankreich eingesetzt. In seiner Ankündigung sagte SH der 16. Karmapa: “In der Person von Jigme Rinpoche gebe ich euch mein Herz“. Es ist diese Haltung mit der Jigme Rinpoche heute in Europa und den U.S.A. aktiv ist. Er lehrt in vielen verschiedenen Zentren und inspiriert alle, die mit ihm in Berührung kommen.

 

Khenpo Tenzig Wangpo
Khenpo Tenzig Wangpo

 

Tenzing Wangpo

wurde 1990 in einer buddhistischen Familie in Indien geboren. Er ist ein Neffe von Shamar Rinpoche und von Jigme Rinpoche.  Mit 7 Jahren trat in ein Kloster ein. Dort lernte er die Rituale und Dharma-Texte des traditionellen Tibetischen Buddhismus. Im Alter von 12 Jahren wechselte er zur Buddhistischen Diwakar Akademie in Kalimpong, um acht Jahre lang Indo-Tibetische Buddhistische Philosophie und Literatur wie auch English und Hindi zu studieren. Seit seinem Abschluss als Acharya, ein Gelehrten-Abschluss in Buddhistischen Studien, unterrichtet er in Indien und Europa. Anfang des Jahres 2015 bereist Khenpo Tenzing mehrere Bodhi Path Zentren, und besucht regelmäßig die Bodhi Path Gruppe in Kiel.

Sherab Gyaltsen
Sherab Gyaltsen


Sherab Gyaltsen Rinpoche

Sherab Gyaltsen Rinpoche ist ein hoch angesehener Lama der Kagyu Linie. „Maniwa“ ist ein Titel, der solchen Meistern der Chenresig Praxis verliehen wird, die mindestens eine Milliarde des Mantras: Om Mani Peme Hung angesammelt haben. Bei Sherab Gyaltsen Rinpoche sind es mehr als 20 Milliarden. Rinpoche wurde in Rumtek von SH, dem 16. Karmapa, Rangjung Rigpe Dorje ordiniert. Als ausgezeichneter Student hat er alle Aspekte der traditionellen buddhistischen Studien gemeistert, Sutras und Tantras ebenso wie Rituale, Musik, Wissenschaften, Kunst und Komposition.

Trinlay Rinpoche
Trinlay Tulku Rinpoche

Trinlay Rinpoche

wurde 1975 als Sohn von französich-amerikanischen Eltern in der Schweiz geboren. Schon sehr früh wurde er von SH, dem 16. Gyalwa Karmapa und vom ehrenwerten Kalu Rinpoche als Wiedergeburt eines wichtigen buddhistischen Lehrers erkannt. Seine traditionelle Tulku Ausbildung begann im Alter von 3 Jahren unter der Leitung von Kalu Rinpoche in Indien. Während seiner spirituellen Ausbildung erhielt er viele Übertragungen und buddhistische Unterweisungen von hoch qualifizierten Lehrern. In Europa setzte Trinlay Rinpoche seine buddhistischen Studien fort, während er gleichzeitig eine westliche Ausbildung bekam. Er studierte u.a. an der Pariser Sorbonne Universität, der School of Oriental Languages in London und am Karmapa International Buddhist Institute (KIBI) in Delhi. Trinlay Rinpoche, der fliessend Englisch, Französisch und Tibetisch spricht, hat eine charismatische Ausstrahlung und unterrichtet in vielen buddhistischen Zentren und Universitäten weltweit.

Trehor Lama_Renchen
Trehor Lama

Trehor Lama

auch Lama Thubten Phuntsok genannt, wurde 1963 in der Provinz Kham (in Tré Hor) in Tibet geboren. Im Alter von 13 Jahren wurde er als Wiedergeburt des ehrenwerten Agyal Rinpoche erkannt. Er vollendete seine buddhistischen Studien und ein traditionelles 3-Jahres-Retreat im Kloster des ehrenwerten Kalu Rinpoche in Sonada, Darjeeling. Danach unterrichtete er Mönche im Kloster von SH, dem 16. Karmapa in Rumtek, Indien. Auf Wunsch von SH, dem 17. Karmapa Thaye Dorje und von Shamar Rinpoche wurde er 2004 als Leiter des Karmapa Institutes in Valderoure bei Nizza, Frankreich eingesetzt. Neben seiner Lehrtätigkeit in Frankreich unterrichtet Trehor Lama in verschiedenen Zentren in Europa und berührt die Herzen vieler Menschen mit seiner einfachen aber tiefgründigen Unterrichtsart.

Lama Walli

Lama Walli

praktizierte sechzehn Jahre in Zurückziehung, davon fünfzehn Jahre unter der Leitung des großen Meisters Gendün Rinpoche. 1986 übertrug er ihr die Funktion eines Lamas und seitdem leitet sie SchülerInnen, die in Zurückziehung praktizieren. 1996 weihte Gendün Rinpoche ein Laien-Retreat-Zentrum in der Dordogne ein, an dessen spiritueller Leitung Lama Walli mitwirkt. Dort begleitet sie SchülerInnen in ihrer Entwicklung, die sie entweder im Rahmen von längeren oder kürzeren individuellen Praxisperioden machen oder in dem traditionellen 3-Jahres-Retreat. Lama Walli reist regelmäßig in die europäischen Zentren der Karma-Kagyü-Linie, die unter der Schirmherrschaft vom 17. Gyalwa Karmapa Trinley Thaye Dorje stehen und hält dort öffentliche Vorträge, gibt Belehrungen und veranstaltet Retreat-Kurse.

Tina
Dr.phil. Martina Draszczyk

Dr. phil. Tina Draszczyk

Tibetologin, Dolmetscherin und Achtsamkeitslehrerin; praktiziert seit über 30 Jahren in der Karma Kagyü-Tradition. Seit 1984 Mitgestaltung und Lehrtätigkeit im Karma Kagyü-Zentrum in Wien. Von 1992 bis 2005 vertiefende buddhistische Studien sowie Dolmetschertätigkeit im K.I.B.I. in Indien. Abschluss als Acharya. Seit 2008 Lektorin und seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Südasien-, Buddhismus- und Tibetkunde der Uni Wien.

 

Lama Jungne

Lama Jungne

Seit 2008 istLama Jungne als Übersetzerin von Jigme Rinpoche im deutschsprachigen Raum, und als Dharmalehrerin in Dhagpo, dem öffentlichen Hauptzentrum der Karma Kagyu Linie in Frankreich tätig.

 

 

Astrid
Dharmalehrerin Astrid Schünemann

Astrid Schünemann

begegnete dem Buddhismus Anfang der achtziger Jahre. Seit 1990 ist sie Übersetzerin für buddhistische Lehrer. Sie machte von 1998-2001 ein traditionelles Dreijahres-Retreat im Kloster Le Bost. Seitdem lebt sie in der Nähe von Dhagpo Kagyu Ling in Frankreich. Sie nimmt seit mehreren Jahren am Bodhipath-Teachertraining mit Shamar Rinpoche teil. Astrid wurde von Jigme Rinpoche gebeten, als Dharmalehrerin in den Bodhipath-Zentren zu wirken. Ansonsten arbeitet sie als Übersetzerin und gibt Seminare. Regelmäßig besucht Astrid die Bodhi Path Gruppe in Kiel.

Lama Tashi

Lama Tashi
Lama Tashi

wurde 1955 in NRW geboren. Lehramtsstudium in den Fächern Deutsch und Philosophie, Abschluß mit dem  II. Staatsexamen.
1986 lernte er den tibetischen Mahamudra-Meister Gendün Rinpoche kennen und  nahm an einem traditionellen 3-Jahresretreat unter dessen Leitung teil. Nach dem Tod seines Meisters (Oktober 1997) begab er sich erneut für 3 Jahre in strikte Zurückziehung.
In der Zeit von 1991 bis 2006 war er voll ordinierter Mönch in der Karma-Kagyü-Tradition des tibetischen Buddhismus. Er beteilige sich außerdem maßgeblich am Aufbau einer spirituellen Lebensgemeinschaft in Bordo (Italien), und dem Aufbau des Dharmazentrums Möhra. Aktuell lebt und lehrt im buddhistischen Zentrum Bodhi Path Rostock.